Fortbildungen

Seminarinformation
20
Feb

Somatische EGO-STATE-THERAPIE 2018

Spezialseminar Ego-State-Therapie und Körperarbeit – eine wirkungsvolle Kombination (Seminar 1)

Referent: Dr. Woltemade Hartman
Über den Referenten

Dieses Seminar vermittelt eindrücklich wie Ego-State-Therapie mit körpertherapeutischen Ansätzen kombiniert werden kann. Der Mensch kann, genauso wie die Tiere, Traumata mit seinen Regulationssystemen bewältigen. Diese Systeme werden jedoch oft durch neo-kortikale Hemmung lahm gelegt. Beim Menschen führt diese Dysregulation zur Ausbildung einer Systemkonstellation mit komplexen Auswirkungen: Dissoziation als Abwehrmechanismus, durch Schmerz gebildete Muster der inneren Versteifung und des Zusammenbruchs (bracing and collapse), kognitive Fehlfunktionen, Angstreaktionen und ein umfassendes Gefühl des Ausgeliefertseins gegenüber den Intrusionen. Bekannt ist auch, dass einige Ego-States (Teile des Selbst) angesichts des Traumas „abgespaltet“ werden, um dem Individuum beim Überleben und der Bewältigung zu „helfen“. Diese Ego-States werden dann auf intrapsychischem Niveau zu Symptomträgern.

Sind die Regulationssysteme gehemmt, verursacht das Trauma ein inneres Chaos. Das verheerende Erlebnis bleibt eingefroren und verhindert psychisches Wachstum und Entfaltung. Wir sind dann von unserem Selbst, von anderen, von der Natur und unserem geistigen Wesen getrennt. Wenn uns Bedrohung und Verzweiflung überwältigen, dann erstarren wir in Angst und unsere instinktiven Überlebensenergien sind hochgefahren, aber oft ohne Richtung. Die Ego-State-Therapie befasst sich mit solchen Symptomen, in dem sie auf einzigartige Weise einen Zugang zu diesen Anteilen schafft, mit dem Ziel physiologisch und psychologisch gehemmte Handlungsmuster wieder zu regulieren.

In diesem Seminar werden Ihnen körpertherapeutische Methoden und Techniken vermittelt, mit denen die dysregulierten, erstarrten, hochaktivierten Überlebensenergien zur Entladung und Vervollständigung gebracht werden können. Auf diese Weise wird Prävention und Auflösung von Traumasymptomen ermöglicht. Mit den somatischen Methoden wird die korrigierende Erfahrung erzeugt (Phase III im SARIA-Modell), um Gleichgewicht, Selbstregulation, Ganzheit, Kohärenz und ein Flow-Erleben zu erreichen, so dass psychisches Wachstum und Entfaltung wieder möglich ist.

Somatische Ego-State-Therapie ist eine Reihe von drei aufeinanderfolgenden Seminaren. Dr. Hartman vermittelt Ihnen theoretisch und praxisnah sein klinisches Wissen in der Kombination von Ego-State-Therapie und Somatischer Psychotherapie.

In diesem Einführungsseminar Somatische Ego-State-Therapie I werden u.a. folgende Themen behandelt:
1. Ego-State-Therapie und Körperarbeit: eine wirkungsvolle Kombination als Interventionsmodell in der Traumatherapie
2. Kernkonzepte der somatischen Ansätze für die Traumaheilung mit Ego-State-Therapie
3. Somatische Reaktionen auf Traumata und die Bildung von symptomassoziierten und traumatisierten Ego-States
4. Traumatischer Stress und Dysregulation des autonomen Nervensystems
5. Die polyvagale Theorie von Stephen Porges und deren Relevanz für die Ego-State-Therapie
6. Grounding-Übungen und zirkuläre Atemübungen bei traumatischer Aktivierung

7. Prinzipien der Körperarbeit und Selbstregulierungsmethoden
8. Konfliktfreie somatische Vorstellungen
9. Identifikation und die Herstellung einer korrigierenden Arbeit mit Ego-States, die somatisch aktiviert und assoziiert sind.

Dieses Seminar wird sowohl Theorie-, Demonstrations- und Übungseinheiten beinhalten. Die TeilnehmerInnen werden praxisorientierte Techniken für die psychotherapeutische Arbeit mit traumatisierten Klienten erlernen.

Zielgruppe

Dieses Spezialseminar dient der Vertiefung der Ego-State-Therapie. TeilnehmerInnen sollten mindestens die Grundausbildung in Ego-State-Therapie abgeschlossen haben, da dieses Seminar das Grundverständnis der Ego-State-Therapie und die Arbeit mit dem SARIA-Modell voraussetzt.

Zugangsvoraussetzungen

Das Curriculum Ego-State-Therapie richtet sich an Personen mit einem abgeschlossenen Universitäts- bzw. Hochschulstudium sowie einer abgeschlossenen Psychotherapieausbildung entsprechend dem Psychotherapeutengesetz (Approbation). Neben dem im Psychotherapeutengesetz festgeschriebenen Therapieverfahren werden die vom wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie anerkannten sowie durch die Übergangsregelungen festgelegten Behandlungsverfahren ebenfalls anerkannt.

Für diese Fortbildung wird ein Antrag auf Akkreditierung bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg gestellt.

Das Seminar findet in deutscher Sprache statt.

Termin: 20.09. bis 21.09.2018
Ort: Hamburg Altona-Ottensen
Kosten: 320.- €

Anmeldung