Fortbildungen

Seminarinformation
15
Jun

EGO-STATE-THERAPIE Curriculum Seminar 2-2021

Festhalten kostet Kraft – Loslassen braucht Weisheit

Seminar 2: Kontaktaufnahme mit symptomassoziierten Ego-States

Referent: Dr. Woltemade Hartman
Über den Referenten

Nach der Einführung in die Ego-State Therapie und der Nutzung von ressourcenreichen Ego-States für die Stabilisierung, sind nun in diesem zweiten Seminar die psychotherapeutische Arbeit und Interventionsstrategien mit symptomassoziierten Ego-States Seminarinhalt.

Symptomassoziierte Ego-States zeigen sich im Sinne des Lebensflussmodells (nach Hartman 2018) in einer überhöhten Aktivierung, die mit Ängstlichkeit, Wut, Zorn, Übererregung und Vermeidungsstrategien assoziiert ist. Gefahr und Bedrohungserlebnisse können zum Festhalten im Kampf- und/oder Fluchtmodus führen, wodurch die damit verbundenen physiologischen und emotionalen Reaktionen nicht mehr für die Klienten zu regulieren sind. Dies führt sehr häufig zu diversen somatischen Symptomen. Diese Ego-States sind komplex und zeigen sich in der Regel zunächst änderungsresistent.

In diesem Seminar wird Dr. Hartman mit Live-Demonstrationen die therapeutische Arbeit mit diesen Ego-States vermitteln, mit dem Ziel diese erfolgreich in den Flow des Lebensflusses zurückzuführen. Sie lernen mittels Hypnose diese Ego-States kennen zu lernen, ihre Funktion zu verstehen und zu würdigen und eine angemessene korrigierende Erfahrung zu planen und zu ermöglichen, so dass die Überaktivierung „runter“-reguliert werden kann.

In diesem Seminar werden den TeilnehmerInnen die Methoden und Interventionsstrategien mit symptomassoziierten Ego-States praxisnah vermittelt.

Das Seminar folgt durchgängig dem Format: Vortrag (Theorie), Demonstration und Übung. Die Teilnehmer verbringen die meiste Zeit mit direkter Erfahrung (und Erleben) und werden mit hypnotischen Prozessen sowohl in der Rolle des Therapeuten als auch des Klienten vertraut gemacht. Das Seminar besteht also aus einer stimulierenden Mischung von Theorie und praktischem Erfahrungslernen.

Zum Therapie-Ansatz

Ego-State Therapie wurde von John und Helen Watkins entwickelt. Der Ansatz geht davon aus, dass die Persönlichkeit eines Menschen aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt ist (die sogenannten Ego-States) und nicht als monolithische Gesamtheit zu verstehen ist. Das Ziel der Ego-State Therapie besteht darin, diese Ego-States anzusprechen, mit ihnen therapeutisch zu arbeiten, sie zu einer Familie des Selbst zu integrieren und zu versöhnen. Die Ego-State Therapie setzt Grundkenntnisse in Hypnotherapie voraus.

Ego-State-Therapie Curriculum

Dieses Seminar ist Teil 2 des Curriculum Ego-State-Therapie mit insgesamt 6 Seminaren. Dieses Seminar ist anerkannt für die Zertifizierung bei Ego-State-Therapie Deutschland (EST.DE) und der internationalen Ego-State-Therapie (EST-I). Weitere Informationen zum Curriculum und zu den weiteren Nachweisen für die Zertifizierung als Ego-State-TherapeutIn finden Sie auf EST.DE und beim HIT unter Curricula

Zugangsvoraussetzungen

Das Curriculum Ego-State-Therapie richtet sich an Personen mit einem abgeschlossenen Universitäts- bzw. Hochschulstudium sowie einer abgeschlossenen Psychotherapieausbildung entsprechend dem Psychotherapeutengesetz (Approbation). Neben dem im Psychotherapeutengesetz festgeschriebenen Therapieverfahren werden die vom wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie anerkannten sowie durch die Übergangsregelungen festgelegten Behandlungsverfahren ebenfalls anerkannt.

Für diese Fortbildung wird bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg ein Antrag auf Akkreditierung gestellt (16 FE).

Das Seminar findet in deutscher Sprache statt.

Termin: Mittwoch, 24.3.2021 bis Donnerstag, 25.3.2021 (täglich 9 bis 17 Uhr)
Ort: Hamburg
Kosten: 340.- €

Anmeldung